Der Entsorgungsbetrieb der Stadt Siegen feiert 25-jähriges Jubiläum

Technischer Betriebsleiter Stephan Roth, Bürgermeister Steffen Mues und kaufmännischer Betriebsleiter Christof Quandel (v.l.) bei der Präsentation des Kanalarbeiters „Gustav“. Die Skulptur wird künftig im Eingangsbereich des ESi platziert, um die Bedeutung und Wertschätzung dieser Arbeiten, die oftmals im Verborgenen stattfinden, zu verdeutlichen.

In diesem Jahr 2022 feiert der Entsorgungsbetrieb der Stadt Siegen (ESi) sein 25-jähriges Jubiläum. Zum 01.01.1997 wurde ESi als „eigenbetriebsähnliche Einrichtung” der Stadt Siegen gegründet. Seitdem übernimmt der Entsorgungsbetrieb mit seinen rund 85 Beschäftigten den Betrieb und die Unterhaltung der abwassertechnischen Einrichtungen im Siegener Stadtgebiet. Dazu gehören über 600 Kilometer Kanalnetz, vielzählige Regenüberlaufbecken und Pumpwerke. Das „Herzstück“ bilden die beiden Kläranlagen in Siegen und Weidenau. Daneben übernimmt ESi auch die Geschäftsbesorgungen für den Abwasserverband Siegen-Kirchen mit dem Betrieb seiner Kläranlage Büdenholz. Zirka 155 Kilometer Wasserläufe werden vom Entsorgungsbetrieb im Auftrag der Stadt Siegen unterhalten und ausgebaut.

 

Das zumeist „vergrabene” Vermögen des ESi beträgt ca. 243 Mio. € und jährlich werden ca. 25 Mio. € umgesetzt.

 

ESi würdigte das 25-jährige Bestehen im Rahmen einer Jubiläumsfeier auf dem Betriebsgelände im Goldammerweg. Zur Veranstaltung am 6. Mai 2022 kamen Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie Geschäftspartner.

 

Die Betriebsleitung, Stephan Roth und Christof und Quandel, begrüßten die Gäste und ließen Eckpunkte der vergangenen 25 Jahre sowohl aus technischer als auch aus kaufmännischer Sicht Revue passieren. Auch richteten sie den Blick auf aktuelle und künftige Herausforderungen. Dabei lag der Schwerpunkt auf dem Betrieb der Klärschlammtrocknungsanlage und den derzeitigen umfangreichen Umbauarbeiten auf der Kläranlage Siegen, die seit 2018 unter hohem technischem und finanziellem Aufwand von insgesamt 30 Millionen Euro ertüchtigt wird, um künftig das Abwasser der Kläranlage Weidenau aufnehmen zu können.

 

Bürgermeister Steffen Mues verdeutlichte die Aufgaben und die Bedeutung des Entsorgungsbetriebs für Umwelt und Gemeinwohl, welche insbesondere vor dem Hintergrund der ökologischen Herausforderungen zunehmen wird. Dabei hob er hervor, dass es ESi gelungen ist, die Schmutz- und Niederschlagswassergebühren seit seinem Bestehen nahezu konstant auf niedrigem Niveau zu halten. Bürgermeister Mues: „All diese Aufgaben erledigen Sie nicht von ‚acht bis fünf’, sondern an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr. Außerhalb der regulären Arbeitszeiten ist der Bereitschaftsdienst bei Schäden schnell zur Stelle. Dass das eben alles so selbstverständlich läuft, dass wir so selbstverständlich sauberes Wasser haben, dafür möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken.”

 

Weitere Grußworte sprachen der ehemalige Betriebsleiter Hans Harms und Joachim Boller, der dem Betriebsausschuss seit seiner Gründung bis heute angehört.

 

Abgerundet wird das Jubiläumsjahr mit einer Mitarbeiterveranstaltung, die im Herbst dieses Jahres stattfinden soll.

 

Historische Meilensteine

1997 Gründung des ESi als eigenbetriebsähnliche Einrichtung der Stadt Siegen
1997-1999 Umstellung auf die kaufmännische Buchführung
2004 Übernahme des Zweckverbandes Hüttental-Netphen
seit 2018 Ertüchtigung der Kläranlage Siegen im Zuge der Überleitung der Kläranlage Weidenau
2020 Inbetriebnahme der Klärschlammtrocknungsanlage
seit 2022 Intensivierung der interkommunalen Zusammenarbeit mit der Stadt Kreuztal auf dem Gebiet der Klärschlammtrocknung und Abwasserbeseitigung
2022 Rückbau des letzten Wehres in der Weiß und damit des letzten großen Industriewehres im Stadtgebiet

Zurück